Mietwagenpreise
vergleichen und sparen.

Schnell und unkompliziert zum besten Versorger wechseln.

Mietwagen Vergleich

Egal ob im Urlaub oder Zuhause: Wer kein eigenes Auto hat, kann sich einfach und bequem einen Mietwagen
buchen. Wenn auch Sie demnächst einen Mietwagen ausleihen wollen, sollten Sie alle Angebote genau
miteinander vergleichen. Nicht alle Angebote sind wirklich so gut, wie Sie auf den ersten Blick scheinen. Wir
erklären Ihnen, worauf Sie beim Mietwagen-Vergleich achten sollten, um ordentlich Geld zu sparen.

So finden Sie einen günstigen Mietwagen

Mit Hilfe eines Online-Vergleichs für Mietwagen finden Sie in wenigen Klicks die besten Angebote. Dennoch
gibt es ein paar Tricks, mit denen Sie noch mehr bares Geld sparen können.
Viele Anbieter gewähren beispielsweise einen Rabatt, wenn Sie das Leihauto für das ganze Wochenende
oder direkt die ganze Woche mieten. Spielen Sie ein wenig mit den Daten und Sie werden schnell merken:
Oft ist es günstiger, wenn Sie das Auto für sieben statt für sechs Tage buchen. Die vorzeitige Rückgabe ist in
der Regel kein Problem.
Sparen können Sie außerdem, wenn Sie den Mietwagen schon frühzeitig reservieren. Ähnlich wie bei Reisen
profitieren Sie hier vom sogenannten Frühbucherrabatt. Überlegen Sie es sich dann doch anders, können Sie
den Mietwagen bei vielen Anbietern bis zu 24 Stunden vorher kostenlos stornieren.

Kostenfallen beim Mietwagen-Vergleich

Häufig werben Autoverleiher mit zahlreichen Extras und zusätzlichen Versicherungen. Oft sind diese jedoch
gar nicht nötig und gehen stattdessen einfach nur mit Mehrkosten einher. Bei den folgenden Punkten handelt
es sich um weitverbreitete Kostenfallen. Überprüfen Sie vor der Buchung Ihres Mietwagens also genau, ob
Sie die Zusatz-Services wirklich benötigen.

Begrenzte Kilometeranzahl

Anbieter gewähren oft einen Rabatt, wenn Sie sich auf eine begrenzte Kilometeranzahl einlassen. Weichen
Sie dann davon ab, müssen Sie jeden zusätzlichen Kilometer gesondert bezahlen. Der Aufpreis ist meist
recht hoch. Ein kurzer Umweg kann sich am Ende also als recht teuer herausstellen.
Selbst wenn Sie Ihre Route genau kennen, sollten Sie daher auf einen Tarif mit unbegrenzten Kilometern
achten. So vermeiden Sie böse Überraschungen auf der Endrechnung.

Wunschfahrzeug

Bei vielen Anbietern können Sie Ihr Wunschfahrzeug auswählen. Oft versteckt sich der damit einhergehende
Aufpreis im Kleingedruckten. Günstiger kommen Sie dabei weg, wenn Sie kein Wunschfahrzeug auswählen.
Geben Sie stattdessen einfach nur Ihre gewünschte Fahrzeugkategorie an.

Tankregelung „voll-leer“

Bei der Tankregelung „voll-leer“ nehmen Sie das Fahrzeug vollgetankt in Empfang. Kurz vor der Rückgabe
müssen Sie nicht erneut tanken. Stattdessen können Sie Ihren Mietwagen auch mit leerem Tank
zurückgeben. Zwar mag die Regelung auf den ersten Blick attraktiv scheinen, doch geht Sie häufig mit einem
hohen Aufpreis einher. Zusätzlich kann es passieren, dass Sie den Tank gar nicht ganz leer fahren und am
Ende noch Benzin übrig ist. Die Kosten hierfür werden Ihnen nicht erstattet.
Besser ist es daher, die Tankregelung „voll-voll“ auszuwählen. Hierbei müssen Sie das Auto mit vollem Tank
wieder zurückgeben.

Einwegmiete

Bei einer Einwegmiete müssen Sie das Auto nicht an dem Ort zurückgeben, an dem Sie es zuvor
ausgeliehen haben. Teils mag die Einwegmiete sinnvoll sein, etwa wenn Sie den Mietwagen für die einmalige
Strecke vom Flughafen zum Hotel benötigen. Bei einer Rundreise ist es in der Regel günstiger, das Auto
einfach wieder am ursprünglichen Ort abzugeben.

Aufpreis für Fahranfänger und junge Fahrer

Viele Mietwagen-Verleiher sehen für junge Fahrer unter 25 Jahren oder für Fahranfänger einen Aufpreis vor.
Der Grund dafür ist die Annahme, dass diese Fahrer eher Unfälle verursachen. Wenn Sie unter 25 Jahre alt
sind oder Ihren Führerschein noch nicht lange haben, sollten Sie daher gezielt nach Tarifen für junge Fahrer
Ausschau halten. Bei diesen ist der Aufpreis schon mit einkalkuliert. Meist kommen Sie damit etwas günstiger
weg.

Mietwagen: Welche Versicherung benötige ich?

Wenn Sie einen Mietwagen leihen, ist die grundlegende Kfz-Haftpflichtversicherung in der Regel schon im

Preis mit einberechnet. Bei der zusätzlichen Kaskoversicherung, die für Schäden am eigenen Auto aufkommt,
haben Sie meist die Wahl zwischen Tarifen mit oder ohne Selbstbeteiligung. Tarife ohne Selbstbeteiligung
gehen zwar mit einem Aufpreis einher, doch fällt dieser meist gering aus. Kommt es doch zu einem Unfall und
haben Sie sich für den günstigeren Tarif mit Selbstbeteiligung entschieden, sind Kosten von bis zu 2.500 Euro
keine Seltenheit.
Anders als bei der privaten Kfz-Versicherung sind bei Mietwägen Glas-, Reifen- und Unterbodenschäden
nicht automatisch versichert. Gerade wenn Sie häufig in Ländern wie Spanien und Portugal unterwegs sind,
wo die Straßen häufig nicht gut asphaltiert sind, kann sich der zusätzliche Versicherungsschutz auszahlen.
Gut zu wissen: Greifen Sie in südeuropäischen Ländern öfter mal auf einen Mietwagen zurück, sollten Sie
Ihre eigene Kfz-Versicherung einmal genauer unter die Lupe nehmen. Viele Tarife beinhalten die sogenannte
Mallorca-Police. Hierbei wird die Deckungssumme für den Haftpflichtschutz bei Mietwägen im Ausland
automatisch an deutsche Vorgaben angepasst. Sie profitieren in diesem Fall von einem besseren
Versicherungsschutz.
Übrigens müssen Sie bei der Buchung Ihres Mietwagens angeben, ob neben Ihnen noch eine weitere Person
das Auto fahren wird. Jeden zusätzlichen Fahrer müssen Sie gesondert angeben. Meist müssen Sie pro
weiterem Fahrer einen Aufpreis von etwa 10 Euro pro Tag zahlen.

Mietwagen abholen und zurückgeben: So geht’s!

Nachdem Sie Ihren Mietwagen gebucht haben, müssen Sie ihn nur noch abholen. Hierzu müssen Sie in der
Regel Ihren Personalausweis, Ihren Führerschein und Ihre Kreditkarte vorlegen. Auf der Kreditkarte blockt der
Autoverleiher die Kosten für die Kaution. Eine Prepaid-Kreditkarte oder Debitkarte genügt dabei nicht. Auch
jeder zusätzliche Fahrer muss sich per Personalausweis und Führerschein ausweisen.
Wenn Sie das Auto in Empfang nehmen, sollten Sie es auf Schäden kontrollieren. Haben Sie einen Kratzer
im Lack oder eine Macke im Armaturenbrett entdeckt, sollten Sie davon am besten ein Foto machen. So
vermeiden Sie, dass der Verleiher Ihnen die Schäden am Ende in die Schuhe schiebt und sie Ihnen in
Rechnung stellt.
Bei der Rückgabe gilt dasselbe: Kontrollieren Sie den Wagen am besten gemeinsam mit dem Verleiher und
lassen Sie sich am Ende schriftlich bestätigen, dass kein Schaden vorliegt.

Mit Wechsel24 sparen

Proin eget tortor risus. Praesent sapien massa, convallis a pellentesque nec, egestas non nisi. Donec rutrum congue leo eget malesuada. Nulla porttitor accumsan tincidunt. Donec rutrum congue leo eget malesuada.

Kostenfreie Expertenberatung

Cras ultricies ligula sed magna dictum porta. Praesent sapien massa, convallis a pellentesque nec, egestas non nisi. Praesent sapien massa, convallis a